Holzfeuerung
Holz als ältester Energiewertstoff gewinnt wieder zunehmend an Bedeutung

001
002
003

Stückholz-Feuerungen erfreuen sich bei den steigenden Energiepreisen wachsender Beliebtheit. Sie sind einfach zu bedienen und können fast überall installiert werden.

Ein Vergleich der Energie- und Schadstoffbilanz zwischen Holz auf der einen Seite und Kohle, Öl bzw. Gas auf der anderen Seite darf sich nicht auf die Abgasmessung am Kamin beschränken.
In einer ganzheitlichen Umweltbilanz eines Energieträgers müssen auch die Belastungen berücksichtigt werden, die bei der Gewinnung, Verarbeitung, Transport und Entsorgung anfallen. Bezieht man diese Kriterien mit in den Vergleich ein, ist der Energieträger Holz jedem anderen Brennstoff überlegen.

Was spricht für eine Holzfeuerung?  

  • Behagliche Wärme genießen und den natürlichen Lebensraum schützen.
  • Brennstoff Holz ist CO² neutral: Bei der Verbrennung von Holz wird nicht mehr CO² gebildet als vorher vom Holz aus der Luft genommen wird.
  • Lange Brenndauer durch große Füllräume.
  • Optimale Verbrennung und vollständiger Ausbrand durch geregelte Zufuhr von Primär- und Sekundärluft.